Raphael Tigges zur Anhörung zur Gebührenfreiheit an Hochschulen

Das „Gesetz zur Gebührenfreiheit der Hochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen“, ein Entwurf der SPD-Fraktion, stand am Dienstag, den 21. November 2017, im Mittelpunkt einer Sachverständigenanhörung des Wissenschaftsausschusses.

Dem Entwurf zufolge sollen „Studiengebühren jeglicher Art“ in Nordrhein-Westfalen ausgeschlossen werden. Dazu erklärt Raphael Tigges, stellv. Vorsitzender im Wissenschaftsausschuss:

 

„Die CDU steht generell weiterhin zur Gebührenfreiheit an NRW-Hochschulen, einschränkend wird derzeit überlegt und geprüft, ob eine Gebührenpflicht für Nicht-EU-Ausländer eingeführt wird. Das Thema kann nach erster Auswertung der Anhörung nicht schwarz oder weiß diskutiert werden.                                            .

Wir müssen differenzieren zwischen guten und qualifizierten Studierenden, die wir in Deutschland halten und binden müssten, damit sich das Studium für unser Land rentiert, und denen, die nur unser gutes Hochschulsystem nutzen und die Ausbildung wieder mit in ihre wirtschaftlich gut aufgestellten Heimatländer nehmen. Studenten, die aus ärmeren Regionen dieser Welt stammen, könnten mit hier erworbenen Bildungsabschlüssen dazu beitragen, ihre Heimat zu stärken. Möglicherweise müssen wir hier Wege finden, dies weiterhin zu ermöglichen.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben