Kolpingsfamilie Berzirk Wiedenbrück besucht den Landtag

Kolpingbezirk Wiedenbrück folgt Einladung des Landtagspräsidenten André Kuper in den Düsseldorfer Landtag.

20 Kolping-Mitglieder aus dem Bezirksverband Wiedenbrück waren der Einladung des Landtagspräsidenten nach Düsseldorf gefolgt und trafen sich dort zu einem Gespräch mit André Kuper und dem örtlichen Abgeordneten Raphael Tigges (MdL) sowie den neuen Landesvorsitzenden Dr. Stefan Nacke (MdL).

Nach einer Einführung in die Arbeit des Parlaments konnten die Gäste ihren politischen Vertretern gleich bei der Arbeit über die Schulter schauen. Von der Besuchertribüne des Plenarsaals aus verfolgte die Gruppe die an diesem Tag laufende Plenardebatte.

In Anschluss nutzten alle die Gelegenheit, sich mit dem Präsidenten des Landtags, André Kuper und Raphael Tigges über deren Arbeit im Landtag sowie aktuelle politische Themen auszutauschen. Raphael Tigges begrüßte die Gruppe zunächst und erzählte von seiner Arbeit und seinen Aufgaben als neuer Abgeordneter im Landesparlament in Düsseldorf und auch im Wahlkreis vor Ort in Gütersloh. Der Präsident war zunächst noch in Terminen gebunden, ließ es sich aber mit kleiner Verspätung trotzdem nicht nehmen, die Kolpinger persönlich zu begrüßen und über seinen Arbeitsalltag zu berichten.

Beide Abgeordneten nahmen sich dennoch gern die Zeit, mit den engagierten Kolpingern  auch über einige inhaltliche Themen zu sprechen. So  stellte Tigges die aktuellen Ideen für einen neuen Kinderjugendförderplan vor, die einen Schwerpunkt bei strukturellen Belange setzen, gleichzeitig die Projektarbeit weiter fokussieren und eine Neugruppierung der Förderbereiche vorsehen. In der Besucherschar waren auch einige Betreuerinnen und Betreuer aus der Jugendarbeit, die das Thema natürlich sehr interessierte. Nachfragen kamen dann vor allem auch zum Thema Sonderurlaub für Betreuer von Ferienfreizeiten. Hier versprachen die Abgeordneten, diesen Anstoß auch in die Arbeit am neuen Kinderjugendförderplan einzubringen. Weitere Themen waren die anstehende Neuauflage des KiBiZ und das aktuell durch die Landesregierung bereits angestoßene Kita-Träger-Rettungsprogramm sowie die Umsetzung der Rückkehr zu G9, wo eng mit den Schulen kooperiert werden soll. Andre Kuper informierte, dass er da bereits viele Gespräche führe und berichtete vom aktuellen Stand der Dinge. Ein weiteres Thema war die Flexibilisierung der Offenen Ganztagschulen.

Zum Abschluss ging es dann noch in den Empfangsraum des Präsidenten André Kuper, in dem an dieser Woche bereits der griechische Botschafter aus Berlin und der chinesische Generalkonsul aus Düsseldorf zu Gast waren.

 

Inhaltsverzeichnis
Nach oben