Besuch aus Spexard und Gütersloh-Kattenstroth im Landtag bei Raphael Tigges

Mitglieder der Kirchengemeinden Bruder-Konrad Spexard und Liebfrauen in Gütersloh-Kattenstroth besuchten den Landtagsabgeordneten und Beauftragten für die Katholische Kirche der CDU-Landtagsfraktion Raphael Tigges

Heute waren 50 Mitglieder der Gemeinden Bruder-Konrad-Spexard und Liebfrauen in Kattenstroth im Landtag in Düsseldorf und besuchten am Rande des tagenden Plenums den Landtagsabgeordneten für Gütersloh, Harsewinkel und Herzebrock-Clarholz und Beauftragten für die Katholische Kirche der CDU-Landtagsfraktion, Raphael Tigges.

 

Nach der Ankunft am Landtag in Düsseldorf am frühen Morgen erhielt die Gruppe zunächst eine Einführung in die Arbeit des Landesparlamentes durch den Besucherdienst. Bevor es auf die Besuchertribüne des Plenarsaals ging, von wo aus die laufende Plenardebatte verfolgt wurde, stärkte sich die Gruppe erst einmal mit einem Frühstück im Restaurant des Landtags. Im Anschluss an die Debatte im Plenum traf sich die Gruppe zum Abschluss ihres Besuches im Landtag mit Raphael Tigges zu einem Gespräch.

 

Im Gespräch mit Raphael Tigges informierte sich die Gruppe zunächst über die ersten Eindrücke und die ersten Tage eines neu gewählten Abgeordneten im Landesparlament. Tigges schilderte den Tages – und Wochenablauf und die Vereinbarkeit des Mandates mit der Familie in Gütersloh.

Dann wurden insbesondere intensiv über das Kita-Rettungsprogramm für die Träger von Kindertagesstätten auch für die kirchlichen Träger diskutiert. Ein weiteres zentrales Thema waren die Ladenöffnungszeiten an Sonntagen, vor dem Hintergrund eines christlichen Verständnisses. Auch über die aktuellen Veränderungen in der Schullandschaft wurde leidenschaftlich diskutiert, hier insbesondere die Veränderungen von G8 hin zu G9. Ein weiteres Thema war die zukünftige medizinische Versorgung im Kreis Gütersloh. Hier erläuterte Raphael Tigges den Aufbau der medizinischen Fakultät in Bielefeld und die zusätzlichen Finanzmittel der Landesregierung für die Krankenhausfinanzierung.

Lob gab es aus der Gruppe auch für Wolfgang Bosbach und Friedrich Merz. Dass zwei in der Bevölkerung so beliebte Politiker mit viel Wissen und Erfahrung die Landesregierung in ihrer Arbeit unterstützen, fand sehr positiven Anklang.

Als letzter Programmpunkt vor der Heimfahrt stand ein Besuch des Studios des WDR in Düsseldorf in unmittelbarer Nähe zum Landtag an. Dorthin verabschiedete Raphael Tigges die Gruppe und wünschte eine informative Führung durch das Studio, welches er sich bei nächster Gelegenheit auch gern einmal ansehen möchte.

 

Inhaltsverzeichnis
Nach oben