„Mobile Digitalwerkstatt“ an der Grundschule Steinhagen

Raphael Tigges informiert sich über Projekt des Schulministeriums

Raphael Tigges bekam von Kindern der Grundschule Steinhagen die selbst gebauten, mit Tablets gesteuerten Roboter vorgeführt.
Raphael Tigges bekam von Kindern der Grundschule Steinhagen die selbst gebauten, mit Tablets gesteuerten Roboter vorgeführt.

Die „Mobile Digitalwerkstatt“ des Schulministeriums NRW hat eine Woche lang Station an der Grundschule Steinhagen gemacht. Im Container der Digitalwerkstatt, der auf dem Schulhof aufgebaut war, konnten die Schülerinnen und Schüler mit der Programmiersprache „Scratch“ ein Spiel oder einen Roboter programmieren. Angeleitet wurden die Kinder dabei von den Mitarbeitern der Digitalwerkstatt, dem Programmierer und ehemaligen Spieleentwickler Stefan Ristics und der pädagogischen Kraft Ronja Baetz.

Am Ende der Projektwoche informierten sich der Landtagsabgeordnete Raphael Tigges und Bürgermeister Klaus Besser vor Ort. Dabei führten ihnen die Kinder die selbst gebauten Roboter in der Sporthalle vor. „Mit der Digitalwerkstatt folgt die Landesregierung ihrem Leitmotiv, das ‚beste Bildung in der digitalen Welt’ heißt“, erklärte Tigges. „Ziel ist es, bei dem Projekt alle 53 Kreise und kreisfreien Städte im Land anzufahren.“ Die Landesregierung will damit die Digitalisierung an Schulen vorantreiben, vor allem an solchen, die bis jetzt noch nicht über digitale Endgeräte oder WLAN verfügen. Bürgermeister Besser kündigte in diesem Zusammenhang an, dass die Ausstattung mit WLAN an der Grundschule Steinhagen bevorstehe, zu einem Investitionsstau soll es hier nicht kommen. Schulleiterin Barbara Kolz und ihre Stellvertreterin Verena Tubbesing betonten, wichtig sei auch die Schulung der Lehrerinnen und Lehrer. In der Lehrerausbildung spiele Medienpädagogik immer noch eine geringe Rolle. Wichtige Aufgabe der Politik sei es auch, beim Thema Digitalisierung alle in ein Boot zu holen, die Eltern, die Kinder, die Schulen und die Schulträger.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben