Weitere fünf Millionen Euro für Sportvereine

Soforthilfe Sport wird bis März verlängert

Die NRW-Koalition steht während der Corona-Pandemie weiter fest an der Seite des Breitensports und verlängert die Antragsfrist für die Soforthilfe Sport. 

Diese gute Nachricht überbringen die heimischen Landtagsabgeordnete André Kuper und Raphael Tigges (beide CDU) in den Kreis Gütersloh. Sportvereine, Sportbünde sowie Sportverbände, die coronabedingt in Zahlungsschwierigkeiten zu geraten drohen, können auch in Zukunft unbürokratisch Landesmittel beantragen. Der Haushalts- und Finanzausschuss des Landtags von Nordrhein-Westfalen hat in dieser Woche weitere fünf Millionen Euro speziell für in Not geratene Sportvereine freigegeben. 

„Die zweite Welle der Corona-Pandemie hat den Sportlerinnen und Sportlern im ganzen Land einen schweren Schlag versetzt. Soziale Kontakte und sportliches Miteinander können derzeit leider nicht stattfinden. Das tut uns allen in der Seele weh. Gleichzeitig stecken viele Sportvereine und Sportverbände in finanziellen Schwierigkeiten, da kurzfristige Zahlungsverpflichtungen wie Mieten oder Leasingraten nicht erfüllt werden können. Deshalb wollen wir mit dieser einfach zu beantragenden Hilfe dem Sport unter die Arme greifen“, erklärt André Kuper.

Bereits im vergangenen Jahr habe das Land Mittel in Höhe von zehn Millionen Euro zur Verfügung gestellt, ergänzt Raphael Tigges. "Davon wurden bislang rund neun Millionen Euro ausgezahlt. Mit den Hilfen konnten 768 Sportvereine vor der Zahlungsunfähigkeit bewahrt werden." Bedingung für die Gewährung der Soforthilfe ist ein durch die Corona-Pandemie verursachter Liquiditätsengpass.

Vereine können die Soforthilfe bis zum 15. März über das Online-Förderportal des Landessportbundes Nordrhein-Westfalen beantragen: www.lsb.nrw/service/foerderungen-zuschuesse/soforthilfe-fuer-den-sport-in-nrw

Dort gibt es auch weitere Informationen.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben