Werkstattgespräch über „Katastrophenschutz der Zukunft“

André Kuper und Raphael Tigges treffen Helfer

Raphael Tigges MdL, Uwe Teismann, Thorsten Heß, Andre Kuper MdL, Dietmar Holtkemper, Christoph Schöneborn und Thomas Warwel (v.l.)
Raphael Tigges MdL, Uwe Teismann, Thorsten Heß, Andre Kuper MdL, Dietmar Holtkemper, Christoph Schöneborn und Thomas Warwel (v.l.)
Die heimischen Landtagsabgeordneten André Kuper und Raphael Tigges haben in Düsseldorf am Rande des Werkstattgesprächs „Katastrophenschutz in Nordrhein-Westfalen - ein Update für die Zukunft“ auch Experten aus dem Kreis Gütersloh getroffen, die an dieser Veranstaltung teilnahmen. Die beiden Landtagsabgeordneten kamen mit ihnen im Vorfeld zu einem Austausch zusammen. Bei dem Werkstattgespräch, zu dem der Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion, Bodo Löttgen, eingeladen hatte, nahmen auch die Ministerinnen und Minister Ursula Heinen-Esser, Ina Scharrenbach, Herbert Reul und Hendrik Wüst teil. Ziel der Veranstaltung war, die Erfahrungen aus dem Einsatz in den Hochwasser-Katastrophengebieten zu sammeln, um den Katastrophenschutz in Nordrhein-Westfalen zu verbessern.

„Wir haben einen enormen Zusammenhalt und eine enorme Hilfsbereitschaft erlebt und erleben sie noch“, sagt Kuper. „Das gilt nicht nur für die in den Flutgebieten helfenden Bürgerinnen und Bürger, sondern vor allem auch für die ehrenamtlich Tätigen aus Feuerwehren, Rettungsdiensten, Hilfsorganisationen und dem THW, aber auch der Bundeswehr und der Landwirtschaft. Wir freuen uns daher, mit den Experten und Helfern aus dem Kreis Gütersloh ins Gespräch zu kommen.“

„Für ihren Einsatz verdienen diese Kräfte Dank und Respekt“, so Tigges. „Sie dürfen aber auch und zurecht von der Politik erwarten, dass ihre wertvollen Erfahrungen genutzt werden, quasi für ein „Update“ des nordrhein-westfälischen Katastrophenschutzes. Dieses Werkstattgespräch dient daher dazu, die Erfahrungen aus der Unwetterkatastrophe, die Probleme und Anregungen sowie Verbesserungsvorschläge zu sammeln, für einen besseren Katastrophenschutz der Zukunft in Nordrhein-Westfalen.“

Inhaltsverzeichnis
Nach oben