Land fördert den barrierefreien Ausbau von Haltestellen im Kreis Gütersloh

Fortschreibung von Investitionsmaßnahmen im besonderen Landesinteresse

Die Landesregierung unterstützt mit der bereits vierten Fortschreibung von sogenannten Investitionsmaßnahmen im besonderen Landesinteresse den Ausbau von barrierefreien Haltestellen in Nordrhein-Westfalen.

Dafür stehen in der aktuellen Fortschreibungsrunde insgesamt 30,75 Millionen Euro für landesweit 14 Maßnahmen zur Verfügung. Auch einige Kommunen im Kreis Gütersloh profitieren von dieser Förderung. So werden in Gütersloh 19 Haltestellen, in Rheda-Wiedenbrück 11 Haltestellen und in Borgholzhausen weitere 9 Haltestellen in den neuen Maßnahmenkatalog aufgenommen.

„Moderne Verkehrspolitik ist der beste Klimaschutz. Damit noch mehr Menschen vom Auto auf die Schiene umsteigen, bedarf deshalb eines leistungsstarken, verlässlichen, flexiblen und allen Menschen zugänglichen Öffentlichen Nahverkehrs“, erklärt der Landtagsabgeordnete Raphael Tigges.

„Wir stellen den Fahrgast in den Mittelpunkt. Mit dem barrierefreien Ausbau von weiteren Haltestellen erhält grundsätzlich jeder Bürger und jede Bürgerin besseren Zugang zum Öffentlichen Nahverkehr. Damit stärken wir das individuelle Mobilitätsangebot“, ergänzt André Kuper.

In diesem Jahr wurden bereits drei Fortschreibungen durchgeführt, durch die insgesamt 154 Maßnahmen mit Gesamtkosten von rund 333 Millionen Euro in den Maßnahmenkatalog aufgenommen wurden.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben