Ausführlicher Bericht über den Katholikentag 2018 in Münster

Vom 09.-13. Mai 2018 fand der 101. Katholikentag in Münster statt. Dieser ist ein Zusammentreffen vieler Akteure im katholischen Kosmos, aber auch darüber hinaus ein wichtiges Treffen für die Ökomenen. Denn Christen aus ganz Deutschland kommen hier zusamm

So präsentierten sich viele katholische Verbände, Orden, Interessenvertreter und die Bistümer aus ganz Deutschland in über 1000 Veranstaltungen an den verschiedensten Orten in der gesamten Stadt.

Auch diskutieren Politiker, Kirchenvertreter und Wissenschaftler in interessanten Podiumsdiskussionen über gesellschaftspolitischen Themen.

Für mich war der diesjährige Kirchentag ein besonderes Erlebnis. Als Beauftragter der CDU-Landtagsfraktion für die katholische Kirche war ich gerne in der Stadt zu Gast, in der ich ein einjähriges Studium an der Sparkassenakademie absolvieren durfte, und hatte viele interessanten Gespräche und Begegnungen mit unterschiedlichsten Akteuren in verschiedenen Terminen.

 

Der Kirchentag begann für mich am Mittwoch mit der offiziellen Eröffnungsveranstaltung auf dem Münsteraner Domplatz unter freiem Himmel. Kein Geringerer als der Bundespräsident Dr. Frank-Walter Steinmeier eröffnete den Katholikentag zusammen mit Bischof Dr. Felix Genn und unserem Ministerpräsidenten Armin Laschet.

Der Bundespräsident hielt eine sehr (kirchen-)politische Rede, die sicherlich viele zum Nachdenken anregte und die Gemeinsamkeit der Christenheit betonte.

 

Vor der öffentlichen Eröffnungsveranstaltung gab es einen Empfang beim Oberbürgermeister von Münster gemeinsam mit Armin Laschet im historischen Rathaus am Prinzipalmarkt. Im Rahmen dieser Veranstaltung traf ich zu einem kurzen Gespräch den Vorsitzenden der deutschen Bischofskonferenz Reinhard Kardinal Marx und den apostolischen Nuntius in Deutschland, Erzbischof Eterovic, welcher  der Vertreter des heiligen Stuhls in Deutschland mit Sitz in Berlin ist.

 

Nach einem kurzen Rundgang durch die Innenstadt im Rahmen des Abends der Begegnung mit CDU-Landtagskollegen und dem Leiter des katholischen Büros in Düsseldorf konnten wir die tolle Atmosphäre und Stimmung in der Stadt erleben. Auf verschiedenen Bühnen präsentierte sich ein abwechslungsreiches Programm.

Der Abend endete mit einem Empfang der Konrad-Adenauer-Stiftung im LWL-Museum.

 

Am Freitag fuhr ich erneut nach Münster, um zunächst an der Podiumsdiskussion in der Halle Münsterland mit Bundeskanzlerin Angela Merkel teilzunehmen.

Anschließend war ich auf einer Veranstaltung des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend im Rathaus zu Gast, bei der eine Friedenskonferenz simuliert und ein Friedensmanifest verhandelt wurde.

Anschließend erlebte ich die Kirchenmeile mit den verschiedenen Verbänden und Bistümern. Hier traf ich am Stand des Kolpingwerkes auf unseren NRW-Sozialminister Karl-Josef Laumann. Es folgten Gespräche im Zelt der katholischen Jugendverbände und am Stand des Erzbistums Paderborn und Münster.

 

Am Sonntag konnte ich den Abschlussgottesdienst mit mehreren tausend Besuchern auf dem Schlossplatz mitfeiern. Noch vor dem Unwetter feierten wir mit Kardinal Marx einen beeindruckenden Gottesdienst mit ungewöhnlichen Tanzelementen, aber auch einer an die Einheit der Kirche appellierenden Predigt von Kardinal Marx.

Für mich klang der Katholikentag dann im Foyer des Schlosses bei einem Empfang des Bischofs Dr. Genn aus.

 

Viele gute Gespräche und eine Menge Input für die politische Arbeit in Düsseldorf habe ich von diesen Tagen in Münster mitgenommen.

 

Der für mich erste Katholikentag zeigte mir die Vielfalt unserer Kirche und auch, dass die Kirche nicht nur in verkrusteten Strukturen agiert, sondern auch von vielen motivierten jungen Menschen getragen wird.

Ich freue mich auf den nächsten Kirchentag, welche die evangelische Kirche 2019 in Dortmund ausrichtet.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben